Job in Berlin finden

Liebe Jobsuchende, die Suche nach einem Job ist ein Job an sich. Berlin ist eine große Stadt und hat mehr Unternehmen als auf den ersten Blick ersichtlich.

Unser Tipp: Lassen Sie einen Kollegen, Kollegin, Freundin oder Freund Ihre Bewerbung gegenlesen.

Wir gehen davon aus, dass viele Jobangebote nicht veröffentlicht werden. Freie Stellen werden oft durch Hörensagen über Netzwerke oder „Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programme“ schnell besetzt. Einige Unternehmen schalten aus Ressourcengründen Personalagenturen ein, andere suchen lieber öffentlich nach Spezialisten, andere suchen intern, also nicht öffentlich. Das bedeutet für Sie, dass es je nach gesuchtem Gebiet oder Qualifikation sinnvoll sein kann, sich in Datenbanken von Personalvermittlern aufnehmen zu lassen. Ein Versuch ist es wert.

UNSER TIPP: Pflegen Sie Ihre Netzwerke aus Kommilitonen oder ehemaligen Kollegen! Wenn Sie auf Jobsuche sind, kommunizieren Sie es dort und lassen sich Sie sich Tipps geben und andere für sie umhören.

Internationale Unternehmen in Berlin

Viele größere international agierende Unternehmen haben zwar einen Sitz in Berlin, aber die Zentrale mit dem zentralen Personalmanagement sitzt irgendwo anders in Deutschland oder der Welt. Der Standort Berlin wird auch in Personalfragen von dort mitbearbeitet. Lesen Sie deswegen aufmerksam Stellenanzeigen. Oft wird Berlin als Standort neben anderen Städten aufgeführt und es gibt keine Berliner Adresse oder einen Ansprechpartner in der Stadt.

UNSER TIPP: Legen Sie sich auf unserem Jobportal für die Hauptstadtregion einen Suchauftrag an, der die wichtigsten Schlagworte Ihres Wunschjobs beinhaltet, beispielsweise Vertrieb, Optik, Elektronik, 3D, Beratung. Auch wenn Ihnen nicht sofort der Traumjob angezeigt wird, lernen Sie so Namen von Berliner Unternehmen kennen. Wenn Ihnen ein Unternehmen zusagt, behalten Sie diese im Auge.

Kleine und große Berliner Unternehmen

Mit der Formulierung „kleine“ oder „große“ Unternehmen ist die Anzahl der Mitarbeiter gemeint. In Berlin gibt es vor allem Unternehmen mit einer Mitarbeiteranzahl unter 500, häufig sogar unter 200.

Nicht immer haben diese kleinen Unternehmen eine Personalabteilung mit vielen Mitarbeitern oder eine E-Recruiting Software, die Ihnen beispielsweise automatisch den Eingang ihrer Unterlagen bestätigt. Offene Stellen werden oft nur direkt auf der firmeneigenen Webseite ausgeschrieben und nicht immer gibt es eine Rubrik „Karriere“ dafür.

Nach und nach verändert sich das. Bis dahin heißt das für Sie: Recherchieren Sie gründlich und mit viel Geduld. Seien Sie hartnäckig und verzeihen Sie es den Betrieben, wenn die Bearbeitung mal wieder länger dauert. Das Tagesgeschäft und die Unternehmensstruktur erlauben es nicht immer, dass sich Mitarbeiter nur auf das Thema Personal konzentrieren können. Diese Unternehmen sind nicht selten in irgendeinem Spezialgebiet Weltmarktführer und bieten abwechslungsreiche herausfordernde Jobs für Sie an. 

UNSER TIPP: Unter der Rubrik „Die Branchen“ finden Sie Links zu Seiten von Clustern, Verbänden oder den Technologieparks sowie Listen mit Unternehmensnamen. Nutzen Sie dies für Ihre Recherchen.

Offensiv auf Stellenanzeigen bewerben

In einer spezialisierten Arbeitswelt wird in Stellenveröffentlichungen oft nach Generalist/in und Spezialist/in gleichzeitig gesucht. Lassen Sie sich nicht abschrecken. Lesen Sie genau, ob die gefragten Kernaufgaben mit Ihren Kompetenzen und Erfahrungen übereinstimmen. Wenn dem so ist, bewerben Sie sich, auch wenn Sie nicht alle Punkte vollständig erfüllen. Fragen Sie sich: Was sind die wirklich unverrückbaren Bedingungen wie beispielsweise bestimmte Zulassungen und formale Befähigungsnachweise? Wo könnten Sie erlangte Kompetenzen eventuell auf die geforderten Aufgaben übertragen?

Gehen Sie offensiv mit fehlenden Punkten um. Unternehmensspezifische Details oder ergänzende Fachkenntnisse lassen sich nachqualifizieren.

UNSER TIPP: Bieten Sie dem Arbeitgeber an, sich nach Angeboten und Förderungen zu erkundigen. Alternativ unterstützen wir Ihren Chef in spe dabei, für Berlin aktuelle Fördermöglichkeiten zu finden. Sprechen Sie uns unter talent@berlin-partner.de an.

Initiativbewerbung: ja oder nein

Initiativbewerbungen wollen gut überlegt und recherchiert sein. Auf manchen Webseiten werden Sie den Hinweis finden „Von Initiativbewerbungen bitten wir abzusehen“, auf anderen lesen Sie genaue Hinweise, welche Unterlagen Sie dafür an eine spezielle E-Mail-Adresse senden sollen. Ob eine unaufgeforderte Bewerbung nun mit überraschender Freude oder als nervig aufgenommen wird, können Sie nie genau wissen. Die mehrheitliche Erfahrung aber lässt uns raten: Lassen Sie es im Zweifel sein.

Wenn keine Stellen annonciert sind, dann sind offensichtlich auch keine geplant. Und wenn keine geplant sind, dann wissen viele Unternehmen nicht, was sie mit Ihren Unterlagen machen sollen und können diese schwer zuordnen. Nur Unternehmen, die entsprechende Ressourcen und die Möglichkeit einer elektronischen Verwaltung eines Talentpools haben, können diese Bewerbungen bearbeiten. Für alle anderen Unternehmen können Sie Initiativbewerbungen ein Problem werden, für das es akut keine Lösung gibt.

Kurzbewerbungen und Kompetenzprofile

Sollten Sie aus Ihrem Netzwerk einen Tipp für eine freie Stelle bekommen und sogar einen Namen mit E-Mail-Adresse, an die Sie Unterlagen schicken können, dann gilt: Fassen Sie sich kurz. Erzählen Sie nicht gleich Ihren kompletten Lebenslauf in der ersten E-Mail.

UNSER TIPP: Überlegen Sie sich wenige knappe Sätze. Wichtig ist, wer Sie sind, was Ihr Beruf ist und was für eine Tätigkeit Sie in diesem Unternehmen suchen. Kommen Sie direkt auf Punkt und sagen Sie schnell, was Sie wollen (nämlich eine Bewerbung schicken) und fragen Sie, wer Ihr Ansprechpartner dafür ist. Das gilt auch für ein Telefonat.

Kurze Kompetenzprofile, auch Kurzvita, sind eine gute Idee für Initiativbewerbungen. Diese werden auf einer Art Deckblatt mit Namen und ohne Foto versendet. Am besten planen Sie eine Viertelseite für das Profil ein. Bitte nicht mehr. So bieten Sie dem Unternehmen relevante Fach- und Führungskompetenzen in einer Kurzübersicht.

UNSER TIPP: Wenn Sie Hilfe beim Verfassen Ihres Kompetenzprofils benötigen, lassen Sie sich von Profis beraten.