Mit dem Haustier nach Berlin

Wenn Sie Ihr Haustier bzw. Ihre Haustiere aus dem Ausland mit nach Berlin bringen wollen, gibt es einige wichtige Dinge zu beachten. 

Kommen Sie außerhalb der Europäischen Union (EU) nach Berlin, können Sie maximal bis zu fünf Haustiere mitbringen und dies auch nur, wenn das Tier bei Ihnen bleibt. Eine Einreise zum Zwecke des Verkaufs oder des Handels ist streng untersagt. Ausnahmen bestätigen jedoch hier die Regel. So ist es beispielsweise nicht erlaubt, mehr als 3 Kaninchen mitzunehmen, da dies bereits als kommerzieller Handel von Haustieren gilt. Für alle, die mehr als fünf Tiere mitnehmen wollen, gelten die EU-Handelsbedingungen. 

UNSER TIPP: Sollten Sie ein exotisches Haustier besitzen, prüfen Sie vor dem Umzug nach Berlin, ob Ihr Haustier für die Einreise nach Deutschland qualifiziert ist! Dies können Sie auf den Seiten von CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) tun.

Zudem ist in Berlin bzw. Deutschland, wie in vielen Ländern dieser Welt, der Besitz von bestimmten Hunderassen eingeschränkt. Diese Rassen sind auf einer Liste festgehalten, die Sie online einsehen können. 

Streng geregelt: Einwanderungsgesetzte

Egal, welches Tier Sie mit nach Berlin nehmen, die Einwanderung wird über den Zoll geregelt. Damit Sie keine Schwierigkeiten bei der Einreise bekommen, braucht Ihr Haustier Folgendes:

  • Mikrochip für alle Tiere, die nach dem 3. Juli 2011 allgemein registriert wurden oder ein Tattoo als Markierung für alle Tiere, die vor dem 3. Juli 2011 registriert wurden
  • ggf. einen eigenen Pass (Katzen, Hunde, Frettchen)
  • Tollwutimpfung
  • Veterinärzeugnis (gilt für Tiere aus den Nicht-EU-Staaten)
  • Impfdokumente
  • ggf. Ergebnisse einer Blutuntersuchung

Die Blutuntersuchung muss in Ihrem Heimatland frühestens 30 Tage nach der Impfung und spätestens drei Monate vor der Einreise in die EU (Deutschland/Berlin) durchgeführt werden. 

UNSER TIPP: Halten Sie sich strikt an die Vorgaben! Ansonsten kann es passieren, dass Ihr Heimtier für mehrere Monate in Quarantäne genommen wird und für Sie hohe Kosten anfallen!

Stellen Sie sicher, dass Ihr Haustier alt genug ist. Welpen oder Kätzchen unter 15 Wochen dürfen nicht in die EU gebracht werden, da diese erst im Alter von 12 bis 24 Wochen die Tollwutimpfung erhalten und danach gesetzlich eine Wartezeit von 30 Tagen erfolgen muss. Dies gilt auch für einen Umzug innerhalb der Europäischen Union.

Tierärzte & Tierkliniken in Berlin

Wenn Sie in Berlin angekommen sind, raten wir dazu, einen Tierarzt in Ihrem neuen Wohnbezirk zu suchen und sich bzw. Ihr Haustier direkt vorzustellen. Dies erleichtert im Notfall die Situation. In der Regel können Sie beim Tierarzt bar oder per Karte zahlen. Meist sprechen die Tierärzte Englisch, sodass Sie sich keine Gedanken um die Kommunikation machen müssen.

Sollte Ihr Haustier außerhalb der ärztlichen Sprechzeiten einen Notfall erleiden, gibt es in Berlin mehrere Tierkliniken und auch -praxen, die rund um die Uhr geöffnet haben. 

Haustiere in Berliner Mietwohnungen

In Berlin herrscht kein generelles Haustierverbot in Mietverträgen. Jedoch empfehlen wir Ihnen, Ihrem Vermieter vorab mitzuteilen, dass Ihr Haustier (speziell bei Hunden) ebenfalls einzieht. Kleine Haustiere wie Hamster, Schildkröten, Fische oder Chamäleons können sorglos unangekündigt mitgenommen werden. 

Berliner Hundesteuer, Hundehaftpflicht & Leinenpflicht

In Berlin muss für jeden Hund Hundesteuer gezahlt werden. Das bedeutet, dass Sie Ihren Hund unmittelbar nach dem Umzug nach Berlin beim Finanzamt steuerlich melden müssen. Die Hundesteuer beträgt momentan für den ersten Hund 120 Euro im Jahr und für jeden weiteren Hund 180 Euro im Jahr. Dienst- und Rettungshunde sind von dieser Regelung ausgeschlossen. 

In Berlin gilt für Hunde die Leinenpflicht. In den Berliner Parks gibt es jedoch gekennzeichnete Flächen, wo sich die Hunde frei bewegen können – die sogenannten Hundeauslaufgebiete. Am Stadtrand finden Sie auch teilweise größere Waldflächen, die als Hundeauslaufgebiete gekennzeichnet.

Hunde benötigen in Berlin eine sogenannte Hundehaftpflichtversicherung. Dies ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Versicherung greift im Fall einer Sachbeschädigung oder bei einem Unfall. Bitte versichern Sie Ihren Hund, sobald Sie in der Hauptstadt angekommen sind! Sie können dabei frei zwischen verschiedenen Anbietern wählen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit auf eine Krankenversicherung für Ihr Tier. 

UNSER TIPP: Vergleichen Sie vorab die Anbieter und entscheiden Sie sich für das beste Preis-Leistung-Verhältnis!

Dogwalking & Co

Von Dogwalking, Tagesbetreuung bis House Sitting – in Berlin gibt es viele verschiedene Anbieter für die Betreuung Ihres Vierbeiners. Sie können sich sowohl für eine Einzelperson als auch für eine digitale Lösung entscheiden, wo Sie die Betreuung per App buchen. 

UNSER TIPP: Wenn Sie sich für eine Einzelperson bzw. ein Kleinunternehmen entscheiden, suchen Sie im Internet nach einem Dogsitter/Dogwalker in der Nähe Ihres Wohnsitzes (Bezirk oder Kiez)! Die meisten Berliner Dogwalker haben ein festgesetztes Einzugsgebiet, in welchem sie Hunde betreuen. 

Adoption aus Berliner Tierheimen

Wenn Sie sich für eine Adoption aus einem Berliner Tierheim entscheiden, ist dies definitiv eine gute Wahl. Die Tierheime sind voll mit liebenswerten Tieren, die sich auf ein neues Zuhause freuen. Wir wollen Ihnen schon heute die wichtigsten Bestimmungen an die Hand geben, damit die Adoption reibungslos verläuft.

Besuchen Sie eines der Berliner Tierheime erst an dem Tag, an dem Sie auch entschlossen sind, ein Tier mitzunehmen und bringen Sie Ihren Ausweis bzw. einen Nachweis mit, dass Sie in Berlin bzw. Deutschland leben. Der Adoptionsprozess wird nach erfolgreicher Entscheidung für ein Tier auch am selben Tag gestartet. Nachdem Ihnen viele Fragen zu Ihren Lebensumständen gestellt wurden, müssen Sie mit dem Ausweis oder der vorläufigen Anmeldung Ihre Identität bestätigen. 

Anschließend ist eine Adoptionspauschale fällig, die die Pflege, Impfungen, den Mikrochip und die Kastration enthält. Diese ist je nach Tier unterschiedlich und wird immer mal wieder angeglichen. Grundsätzlich gilt:

  • 160 bis 250 Euro für Hunde
  • 60 bis 100 Euro für Katzen
  • 20 bis 30 Euro für Kaninchen
  • 40 bis 50 Euro für Chinchillas
  • 3 bis 25 Euro für kleinere Tiere

Danach können Sie das Tier in einer von Ihnen mitgebrachten Box mit nach Hause nehmen. 

UNSER TIPP: Stellen Sie sich darauf ein, dass die Verantwortlichen sämtliche Auskünfte zu Ihrer Wohnung, Ihrem Haus, Ihrem familiären und beruflichen Umständen erfragen! In Einzelfällen ist es sogar möglich, dass ein Termin zur Besichtigung Ihres Wohnraumes vereinbart wird.