Pflicht: Die Krankenversicherung

In Berlin haben Sie die Auswahl zwischen mehreren Krankenkassen.

In Berlin können Sie sich in der Regel aussuchen, bei welcher Krankenversicherung Sie versichert werden möchten. Es gibt verschiedene Versicherungstypen. Welche Krankenversicherung für Sie infrage kommt, richtet sich nach Ihrem Einkommen und dem beruflichen Status bzw. dem Aufenthaltsstatus. Grundsätzlich ist zwischen folgenden Krankenversicherungstypen zu unterscheiden:

  • Gesetzliche Krankenversicherung
  • Private Krankenversicherung
  • Incoming Versicherung (Möglichkeit für Sprachschüler*innen, PraktikantInnen, Studienbewerber*innen, Forscher*innen, Arbeitssuchende, Promovierende aus dem Ausland)

Ein Krankenversicherungsschutz ist in Deutschland allgemein Pflicht und kann bei Nichteinhaltung mit Strafzahlungen geahndet werden.

UNSER TIPP: Das Webportal berlin.de sowie die Krankenkassenzentrale bieten umfassende Informationen rund um das Thema „Krankenkasse“ in bis zu 40 Landessprachen. 

Gesetzliche Krankenversicherung

Die deutsche, gesetzliche Krankenversicherung hängt maßgeblich von den Entscheidungen der aktuellen Regierung ab. Die Entscheidungen bilden die gesetzliche Grundlage für den Leistungskatalog. Der Leistungskatalog stellt quasi sicher, dass jede gesetzliche Krankenversicherung einen Mindestumfang leistet. Der Grundversicherungsschutz der Gesetzlichen Krankenkassen beinhaltet u. a. folgende Leistungen:

  • ambulante ärztliche Behandlungen
  • zahnärztliche Versorgung
  • Medikamente und Heil- bzw. Hilfsmittel
  • stationäre Aufenthalte und Behandlungen
  • medizinisch erforderliche Rehabilitationsmaßnahmen
  • Leistungen für Schwangere und Entbindung

Zusätzlich können Sie den gesetzlichen Krankenversicherungsschutz mit einer sogenannten Krankenzusatzversicherung ergänzen. Diese beinhaltet u. a. Mehrleistungen im stationären Bereich (1-Bettzimmer, Chefarztbehandlung, etc.), ambulanten Bereich und in der Zahnversorgung (Implantate, etc.). 

Die Höhe des monatlichen Beitrages der gesetzlichen Krankenversicherung orientiert sich an Ihrem Einkommen. Derzeit sind es circa 15,5 % des Gehaltes. Dieser Betrag wird jedoch öfter gesetzlich angepasst. Der Arbeitgeber trägt dabei etwas weniger als 50 % des Krankenversicherungsbeitrages (derzeit 7,3 %). Der restliche Anteil wird von Ihrem Bruttogehalt abgezogen. Des Weiteren werden Beträge für die sogenannte Sozial- und Arbeitslosenversicherung sowie die Pflegepflichtversicherung vom Bruttogehalt abgezogen. Der Beitragssatz der Pflegepflichtversicherung beträgt derzeit circa 2,55 % Ihres Bruttoeinkommens – circa 1,275 % davon werden vom Arbeitgeber übernommen.

Private Krankenversicherung

Im Fall einer Privaten Krankenversicherung schließen Sie einen privatrechtlichen Vertrag mit einem privaten Krankenversicherungsunternehmen. Die Tarife und Güte der Versicherungsbedingungen können Sie selbst wählen. Der Starttarif ähnelt dem Umfang der gesetzlichen Krankenversicherung. Dazu werden Komforttarife angeboten, die den Leistungsumfang erhöhen – hier ist nahezu alles versichert, mit weniger Limitierungen.

Die Höhe des monatlichen Beitrages richtet sich nach folgenden Kriterien:

  • Eintrittsalter
  • Art des Tarifs (Start-, Mittel- oder Komforttarif)
  • Selbstbeteiligung

Um als Angestellte/r in die private Krankenversicherung aufgenommen zu werden, ist derzeit ein jährliches Bruttogehalt von mindestens 59.400 Euro notwendig. Diese Gehaltsgrenze steigt jedes Jahr etwas. Also, haben Sie mit einem Arbeitsvertrag und einem Bruttogehalt von mindestens 59.400 Euro (inklusive Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, etc.) das Wahlrecht, ob Sie in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben oder in die Private Krankenversicherung wechseln. In diesem Falle sollten Sie die qualifizierte Beratung eines Versicherungsmaklers in Anspruch nehmen.

UNSER TIPP: Die Versicherungsmakler von insurance360 bieten Ihnen eine personalisierte Private Versicherungsberatung. Kontakt: service@insurance360.de, +49 (0)30 921 049 73-0

Incoming Versicherung

Eine Incoming Versicherung ist eine Reisekrankenversicherung für Deutschland und Europa: Denn für diese Länder benötigen ausländische Besucher für den Erhalt ihres Visums eine Reisekrankenversicherung, die den Anforderungen der Europäischen Union entspricht. Folgende Personen können Sie sich über eine Incoming Versicherung versichern: 

  • Au-pairs
  • StudentInnen und Sprachschüler*innen
  • Gastwissenschaftler*innen
  • Geschäftsreisende
  • Privatpersonen 
  • sonstige Besuchergruppen 

Die Incoming Versicherung ist quasi für alle Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit geeignet, die eine längere Zeit in Berlin verbringen. Sie müssen unter 75 Jahre alt sein und dürfen sich nur vorübergehend im Ausland aufhalten. Außerdem dürfen Sie nicht der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungspflicht unterliegen (z. B. durch die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit). Die Versicherung greift, je nach Anbieter, bis zu 5 Jahren. 

UNSER TIPP: Wenn Sie nach Deutschland einreisen wollen oder gar ein Visum bei einer Deutschen Botschaft in Ihrem Heimatland beantragen wollen und noch nicht der deutschen gGesetzlichen oder pPrivaten Krankenversicherung angehören, ist es von Vorteil, einen bisherigen Krankenversicherungsschutz vorzuweisen – am besten in Form eines Vorversicherungsschutzes über die letzten drei Jahre. Dieser Nachweis kann folgender Art sein: Ausländische gesetzliche Krankenversicherung, Ausländische private Krankenversicherung, EU-Versicherung, EWR-Versicherung. Dieser Nachweis erleichtert Ihnen die Aufnahme einer der o. g. Krankenversicherungen. 

Aufenthaltstitel & Krankenversicherung

Wenn Sie aus dem Ausland nach Berlin kommen wollen, können Sie nur unter bestimmten Voraussetzungen der gesetzlichen Krankenkasse beitreten – zum Beispiel, wenn Sie eine Arbeitserlaubnis anstreben oder als StudentIn oder Gastprofessor bzw. Gastprofessorin einreisen. Grundsätzlich stehen künftigen Arbeitnehmern aus dem Ausland drei verschiedene Arten der Aufenthaltserlaubnis als Bewerbung zu Verfügung:

  • Blaue Karte EU 
  • Qualifizierte Beschäftigung (Bruttogehalt von mindestens 52.000 € pro Jahr, für Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure, Ärzte und IT-Spezialisten ist ein Arbeitsvertrag mit einem Bruttojahresgehalt von mindestens 40.560 Euro ausreichend)
  • Arbeitsplatzsuche (Gültigkeit: bis zu 6 Monate)

Wir haben für Sie die wichtigsten Aufenthaltstitel und deren Möglichkeiten zum Kranken­versicherungsschutz zusammengefasst.

Aufenthaltstitel / AufenthaltszweckKrankenversicherungWeitere Informationen
Blaue Karte EU § 19a AufenthGGesetzliche oder Private KrankenversicherungDie Private Krankenversicherung ist abhängig vom Bruttogehalt: 59.400 Euro pro Jahr
Qualifizierte Beschäftigung 
§ 18 AufenthGGesetzliche oder Private KrankenversicherungDie Private Krankenversicherung ist abhängig vom Bruttogehalt: 59.400 Euro pro Jahr
Arbeitsplatzsuche 
§ 18c AufenthGIncoming Versicherung-
Selbstständige 
§ 21 AufenthGIncoming Versicherung oder Private Krankenversicherung oder Freiwillige Gesetzliche KrankenversicherungAbhängig von der Aufenthaltsdauer
Forschung § 20 AufenthGIncoming Versicherung oder Private Krankenversicherung oder Gesetzliche KrankenversicherungAbhängig vom Aufenthaltsstatus und Einkommen
Studium/ Promotion § 16 (1) AufenthGIncoming Versicherung oder Private Krankenversicherung oder Gesetzliche Krankenversicherung-
Studienbewerbung § 16 (1a) AufenthGIncoming Versicherung-
Praktikum § 17 AufenthGIncoming Versicherung-
Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen (§ 17a AufenthG)Incoming Versicherung oder Private Krankenversicherung oder Freiwillige Gesetzliche KrankenversicherungWartezeit Incoming Versicherung einkalkulieren, danach abhängig von Tätigkeit
Sprachschüler § 17 AufenthGIncoming Versicherung oder Gesetzliche Krankenversicherung-
Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte (§ 19 AufenthG)Gesetzliche oder Private KrankenversicherungAbhängig vom Aufenthaltsstatus und Einkommen
Niederlassungserlaubnis (§ 9 AufenthG)Gesetzliche oder Private KrankenversicherungAbhängig vom Aufenthaltsstatus und Einkommen

Sozialversicherungsnummer für den Arbeitgeber

Sobald Sie in einem Berliner Unternehmen angestellt sind, gehen Sie einer sozialversicherungs­pflichtigen Tätigkeit nach. Somit verlangt der Arbeitgeber Ihre Sozialversicherungsnummer. Die Sozialversicherungsnummer ist gleich der Rentenversicherungsnummer. In den meisten Fällen finden Sie diese ganz einfach auf Lohnabrechnung Ihres vorherigen Arbeitgebers. Sollten Sie sich unsicher sein, kontaktieren Sie die Deutsche Rentenversicherung oder Ihre Krankenkasse und fragen nach Rat.

Haben Sie noch keine Sozialversicherungsnummer, können Sie diese ebenfalls bei der Deutschen Rentenversicherung oder Ihrer Krankenkasse beantragen. Die Bearbeitung des Antrages dauert zwischen einer Woche bis vier Wochen. Anschließend erhalten Sie Ihre Sozialversicherungsnummer mit dazugehörigem Sozialversicherungsausweis per Post.